Das Habsburgerreich und die EU

 

Integration, Gegenintegration, Desintegration

Was das Habsburgerreich zusammenhielt, warum es zerfiel und was die EU daraus lernen kann.

In der NZZ ist am 21. Dezember 2013 ein Artikel von Timothy Snyder erschienen.

Snyder

 

Timothy Snyder, Jahrgang 1969, US-Amerikaner, studierte von 1987 bis 1991 Europäische Geschichte und Politikwissenschaft. Er ist Professor an der Yale University und Permanent Fellow beim Wiener Institut für die Wissenschaft vom Menschen. 

Snyder analysiert in seinem Artikel die Frage: Wie gingen die Habsburger mit dem Problem des Nationalismus um, der auch für die EU eine Crux darstellt? Er zeigt auf, wieso insbesondere kleinere Staaten und somit gefährdete Nationen begreifen, dass der Erhalt der mulitnationalen Institution, der sie zugehören, in ihrem ureigenen Interesse ist. Weiter meint Snyder: "Die Habsburgermonarchie war keineswegs eine Ansammlung von Nationalitäten, die sich danach sehnten, frei zu sein und aus dem Staatsverband auszubrechen. Sie war eine Ansammlung von komplexen Problemen, denen komplexe Lösungen gegenüberstanden.

Den ganzen Artikel als pdf downloaden:

nzzlogo-2.png

Das Habsburgerreich und die EU_NZZ Artikel 20131221 

Timothy Snyder ist Autor mehrerer Bücher, so auch über den Holocaust in Weissrussland, Russland und der Ukraine.

Auf www.perlentaucher.de werden einige seiner Bücher näher vorgestellt.

 
Kommentar verfassen
Falscher Code! Versuchen Sie es erneut