Medienberichte zum Thema Flüchtlinge

 
logo-fluchtlingstage.jpg                                                1427459952 unhcrasylum27 03 2015
     
Die Schweizerische Flüchtlingshilfe meldet am 27.3.2015 auf ihrer Website:
 
UNHCR: Asylum Trends 2014
Das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) hat am 26. März 2015 die «Asylum Trends 2014, Levels and Trends in Industrialized Countries» veröffentlicht. Der Bericht zeigt auf, wieviele Asylgesuche im Jahr 2014 in 44 Industrieländern in Europa, Asien und in Nordamerika gestellt wurden. Die Herkunftsländer sowie die Entwicklungen der Asylgesuche werden mit dem Vorjahr verglichen.                                                   
Im Jahr 2014 nahmen die Asylgesuche in den 44 untersuchten Industrieländern um 45 % zu. Die Flüchtlinge kammen in erster Linie aus Syrien, Irak, Afghanistan. Serbien, Kosovo und Eritrea. Am meisten Asylgesuche erhielten Deutschland, dicht gefolgt von den USA, der Türkei, Schweden und Italien.
UNHCR: Asylum Trends 2014, Levels and Trends in Industrialized Countries (pdf)
Einen Überblick gibt dieser Artikel im Tagesanzeiger vom 27. März 2015 
 
nzzlogo-2.png

Gestrandet in Lampedusa

"Auf die neue, anschwellende Migrationswelle aus Afrika ist Italien schlecht vorbereitet. Viele der Bootsflüchtlinge landen in überfüllten Lagern – sie sind praktisch Gefangene", berichtet die Neue Zürcher Zeitung heute in einem lesenswerten Hintergrundbericht. 

Gestrandet in Lampedusa_NZZ Artikel 20130705

 
Srf 1  
   
   
Integration im Emmental  

UMA: das steht für "unbegleitete minderjährige Asylsuchende". Dschamsched Safi ist bezw. war einer dieser immer zahlreicher werdenden UMA, als er vor 5 Jahren ganz allein aus Afghanistan in die Schweiz geflüchtet war. In diesen Tagen hat Dschamsched Safi seine Lehre zum "Milchpraktologe" erfolgreich beendet, im bernischen Zäziwil, mitten im Emmental.

 
Eine Integrationsgeschichte, in die es sich lohnt reinzuhören.  
   
Integration im Emmental_Hörbeitrag SRF Kultur Kompakt 20140902  
Kommentar verfassen
Falscher Code! Versuchen Sie es erneut