Weshalb der Rohstoffhandel für die Schweiz gefährlich ist

rudolfstrahm0-thumb.jpg

Rudolf Strahm

Geboren 1943, u.a. Sekretär der "Erklärung von Bern", Zentralsekretär der SP Schweiz, Mitglied des schweizerischen Nationalrats 1991 – 2004 und natürlich bekannt geworden als "Monsieur Prix" bzw. als Preisüberwacher

tagesanzeiger-logo.png
 
 der-bund.png

 

 

Im "Tagesanzeiger" und im "Bund" erschien von Rudolf Strahm am 2. April 2013 die Kolummne "Weshalb der Rohstoffhandel für die Schweiz gefährlich ist".  

Es geht um die Verantwortung für Schäden in anderen Ländern, die schon bald von der Schweiz übernommen werden muss. Werden dann aber auch wirklich die die Schäden verursachenden Firmen zahlen? Eher nicht. Man wird einmal mehr den Staat Schweiz dafür verantwortlich machen und am Schluss werden wieder einmal die Schweizer Steuerzahler zahlen müssen.

Den Artikel als pdf zum downloaden.

 

Rudolf Strahm bezieht sich in seinem Artikel auf den vom Bundesrat am 27.03.2013 veröffentlichten Grundlagenbericht Rohstoffe. Hier der direkte Link auf die entsprechende Internetseite.

 

 

Zum Thema "Quecksilberkonvention" haben wir auf unserer Intersetseite bereits diesen Beitrag veröffentlich.

 

Die NGO "Erklärung von Bern EvB" ist bei uns als Link eingestellt oder hier geht es auch direkt zur "Erklärung von Bern".

 

 

Kommentar verfassen
Falscher Code! Versuchen Sie es erneut